Wie Sie Ihr Fahrwerk perfekt einstellen:

Das Wissen über die perfekte Fahrwerkseinstellung sollte nicht nur Ihr Fahrradmechaniker haben. Hier erfahren Sie in kurzen Schritten die wichtigsten Dinge über die verschiedenen Fahrwerke und Fahrwerkseinstellungen.

Wir erklären Ihnen warum Sie die Einstellung Ihres Fahrwerks selbst in Angriff nehmen sollten.

 

Kann Ihre Federgabel oder Federbein eingestellt werden?

Die Federgabel zählt zu den wichtigsten Komponenten an vielen Bikes. Sie beeinflusst das Fahrverhalten des Rades und damit natürlich auch, wie wohl man sich auf seinem Bike fühlt. Nicht alle Gabeln und Federbeine verfügen über die Möglichkeit einer Einstellung. Es hängt von Qualität und Preis des Bikes ab, ob sich Gabeln und Federbeine einstellen lassen. Wenn sich das Fahrwerk einstellen lässt, und Sie dies auch machen wollen, sollten Sie sich überlegen, was Sie mit den Einstellungen genau beeinflussen wollen.

Folgende Möglichkeiten der Einstellungen gibt es:

  • Federgewicht/ Luftregulierung Federhärte
  • Rebound-Kontrolle Zugstufendämpfung
  • Kompressionseinstellung Druckstufendämpfung
  • Sperrung der Gabel oder Dämpfer
  • Reise Anpassung
  • Luftmengeneinstellung

Zur perfekten Fahrwerkseinstellung gehören natürlich auch persönliche Vorlieben, Streckenbeschaffenheit oder die Kinematik des Rahmens. Mit diesen Einstellungen erzielen Sie allerdings das perfekte Start Setup und Sie werden sich auf Ihrem Bike wie zu Hause fühlen.

 

Sie haben Sich für ein Trek Bike entschieden? Dann sind Sie schon fast am Ziel. Durch die tolle Arbeit und Endkundenorientierung von Trek steht Ihnen unter diesem Link das perfekte Tool zu Einstellung zu Verfügung:

http://suspension.trekbikes.com/at/de

 

Für alle Bikes von anderen Herstellern geht es hier weiter:

Federgewicht / Luftregulierung

Die Grundfunktion einer Federgabel ist die Stoßdämpfung. Moderne Gabeln und Federbeine verwenden für die Dämpfung Luft. Die Luftfederung hat eine ansteigende Kompressionsrate, das heißt, je mehr Luft im Dämpfer oder in der Gabel komprimiert wird, umso höher ist die Kompression. Viele Fahrer lieben diese Eigenschaft, da der Dämpfer und die Gabel am Ende des Federwegs nicht durchschlagen.

Rebound-Kontrolle / Zugstufendämfung

Die Zugstufendämpfung ist, wie der Name schon verrät, für den Zug nach unten verantwortlich und sorgt für die Geschwindgkeit des Rückstoßes der Gabel. Ein zu langsamer Rückstoß sorgt dafür, dass die Gabel oder der Dämpfer beim nächsten Aufstoß noch eingefedert sind.

Kompressionseinstellung / Druckstufendämpfung

Die Druckstufendämpfung ist nichts anderes, als wie viel Druck auf die Gabel kommen muss, um die Federung ansprechen zu lassen. Oft ist diese sogenannte Plattform in drei Stufen einstellbar. Meist kann aus folgenden Parametern ausgewählt werden:

  • offen/ Gabel voll aktiv 
  • halboffen/ leichte Dämpfung 
  • geschossen

Sperrung der Gabel und Dämpfer Druckstufe geschlossen

Wird die Druckstufe komplett geschlossen, ist die Federgabel hart. Das Lockout (eine zuschaltbare Blockiermöglichkeit an Luftfedergabeln, die das Einfedern mehr oder minder komplett verhindert), hilft am besten für den Wiegetritt (stehendes, kraftvolles Pedalieren). Sollte man den Weg verlassen und wieder auf den Trail abbiegen, empfehlen wir, die Druckstufe wieder zu öffnen.

Gehen Sie mit Ihrem Rad auf Reisen?

Es gibt keine Empfehlung zur perfekten Lagerung der Gabel. Ob das Lockout offen oder zu ist, macht keinen Unterschied. Aber wie sieht es aus, wenn Sie Ihr Rad auf eine Flugreise mitnehmen? Auch hier gibt es keine Befürchtungen. Moderne Flugzeuge haben im Frachtraum den gleichen Druck, wie in der Personenkabine, sollte dies doch nicht der Fall sein, passiert auch nichts. Gabel und Dämpfer auch Reifen halten diesen Druckunterschieden leicht stand.

Luftmengeneinstellung

Durch die Einstellung der Luftmenge auf der linken Seite der Gabel unter dem Aircap (Kappe des Ventils) kann die Gabel an die verschiedenen Fahreigenschaften und das Fahrergewicht eingestellt werden. Wenn Sie die Luftmenge der Gabe einstellen, ändert sich Ihre Reaktion während der Fahrt und viele beschreiben das neue Setup als progressiv.

Die Anpassung der Luftmenge: durch sogenannte Tokens kann die Luftmenge angepasst werden. Dazu sind kleine Werkstattkenntnisse von Vorteil.

Passen Sie Ihre Gabel an wie Sie Ihnen passt

Wenn Sie ein neues Fahrrad kaufen, passen Sie gewöhnlich Sattel, Lenker und Vorbaulänge an, warum nicht auch mal an der Suspension herumspielen? Die meisten von uns verändern den Druck der Gabel und sind mit den Ergebnissen zufrieden, weil Sie ein anderes Fahrverhalten Ihres Rades nicht kennen. Tasten Sie sich an die Sache heran und versuchen Sie folgende Möglichkeiten:

Hier beschreibe ich Ihnen aus eigener Erfahrung meine größten Fehler des Suspensionsetups:

  • keine Notizen machen: vor jedem neuen Setup, das Sie testen wollen, notieren Sie sich folgende Punkte: Luftdruck, Zugstufeneinstellung (den Rebound an der Gabelunterseite), die Druckstufe und die Luftmenge (wie viele Tokens verbaut sind)
  • finden Sie die perfekte Teststrecke: Die Teststrecken sollte von allem ein bisschen haben, bergauf, bergab, Wurzelabschnitte, kleine und größere Sprünge je nach Radmodell, steinige Passagen und eventuell auch noch ein paar Treppenstufen zum Abschluss.
  • Testen Sie jede Einstellung: je nach Fahrer und Radmodell wird sich jedes Fahrwerk individuell verhalten. Zum Beispiel ist es nicht zwingend richtig, dass zwei vom Körper her ähnlich gebaute Personen mit circa gleichem Körpergewicht und mit dem gleichen Rad das gleiche Suspensionsetup fahren. Es wird auch dabei Unterschiede geben, wie sich der Fahrer auf dem Rad verhält.
  • Testen Sie immer mit voller Ausrüstung: Tragen Sie zu Einstellung ihrer Gabel und Dämpfer immer die Bekleidung,die Sie dann auch unterwegs tragen. Vergessen Sie dabei nicht auf Rucksack, Helm, Protektoren usw.
  • Warten Sie Ihre Suspension: eine regelmäßige Wartung Ihrer Gabel und Ihres Dämpfers sorgen für Langlebigkeit und reibungslosen Einsatz

Einstellung des Sag:

Was ist der Sag? Der Sag ist die Position, die die Gabel und der Dämpfer einnehmen wenn der Fahrer am Rad sitzt. Dieser Wert sollte bei ca. 25-30% vom gesamten Federweg liegen. Bei den meisten Gabeln wird der Sag auf dem Gabelschaft angezeichnet.

Rebound einrichten:

Was ist nochmal der Rebound? Der Rebound steht für die Geschwindigkeit, mit der sich die Gabel oder der Dämpfer wieder in die voll Ausgangsposition zurückstellen. Der Rebound sollte so eingestellt sein, dass die Gabel beim Ausfedern nicht anfängt zu springen und es sich anfühlt, als würde das Vorderrad den Boden verlassen, er aber auch nicht so langsam sein, dass sich die Gabel vollkommen träge anfühlt und der nächste Stoß nicht abgefangen wird, weil sich die Gabel noch im eingefahrenen Zustand befindet. Der Rebound ist ein Balanceakt und es kann lange Zeit des Ausprobierens dauern, bis er perfekt eingestellt ist.

Einrichtung der Komprimierung:

Die Einrichtung der Komprimierung ist mit einem Handgriff erledigt. Für Bergfahrten und gute Straßen empfiehlt es sich, die Gabel zu sperren um im Wiegetritt die maximale Kraft aufzuwenden und ein Schaukeln des Rades zu vermeiden. Für schottrige und wurzelige Passagen, in denen auch noch voller Muskeleinsatz ins Spiel kommt aber die Gabel nicht ganz hart sein sollte, gibt es einen eigenen Modus zwischen geschlossen und offen, den sogenannten Pedal Mode (Rock Shox). Und für Trails und Abfahrten empfehlen wir Ihnen, die Gabel zu öffnen.

 

Mit dieser kleinen Lektüre hoffen wir, Ihnen etwas mehr Verständnis für die Einstellung der Federgabel und des Dämpfers Ihres Bikes gegeben zu haben. Sollten Sie noch mehr Informationen benötigen, stehen wir Ihnen gerne per Mail unter info@e-bikes4you.com oder per Telefon unter +49 8033 978 9020 zur Verfügung